Allgemeine Geschäftsbedingungen


1. Vertragspartner
Der Kaufvertrag kommt zustande mit Andreas Wabbel, Buschweg 11 30974 Wennigsen , Deutschland, Telefonnummer +49 151 51 25 88 04  - email:a.j.wabbel@gmx.de

2. Angebot und Vertragsschluss
2.1 Die Darstellung der Produkte im Shop stellt kein rechtlich bindendes Angebot, sondern eine Aufforderung zur Bestellung dar. Irrtümer vorbehalten.
2.2 Der Kaufvertrag kommt zustande, wenn wir Ihre telefonische, schriftliche (Brief), oder elektronisch übermittelte (E-Mail) Bestellung durch eine Auftragsbestätigung per E-Mail annehmen.

3. Verfügbarkeit und Lieferzeit
Unsere Produkte werden in der Regel nach Absprache mit den Kunden hergestellt und benötigen daher eine Lieferzeit von in der Regel 3 Wochen.

4. Preise
In unseren Preisen ist die gesetzliche deutsche Mehrwertsteuer enthalten.
Die angegebenen Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten. Gemäß § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer und weisen diese folglich auch nicht aus (Kleinunternehmerstatus).
Sofern Sie die Ware nicht (nach Absprache) vor Ort abholen, werden zusätzlich Versandkosten berechnet. Die Versandkosten sind gesondert aufgelistet.

5. Bezahlung
Wir liefern im Regelfall auf Rechnung, das heißt der gelieferten Ware liegt die
Rechnung bei. Die Rechnung ist nach Erhalt, spätestens jedoch nach 14 Tagen und ohne
Abzug zu begleichen.

In Ausnahmefällen behalten wir uns vor gegen Vorauskasse oder Nachnahme zu liefern.
Bei Nachnahme fällt eine Gebühr von derzeit 8,90 € an, die der Empfänger trägt.

Bei Zahlungsverzug erfolgen eine Zahlungserinnerung, danach Mahnungen mit einer
Bearbeitungsgebühr in Höhe von je 5,00 €. Ab dem Zugang der Zahlungserinnerung sind
wir berechtigt, Verzugszinsen zu berechnen. Nach der dritten Mahnung wird ein
gerichtliches Mahnverfahren eingeleitet.


 Widerrufsrecht und Rückgaberecht bei Verbraucherverträgen (AGB)   
(1) Grundsatz   
(2) Rechtsgrundlage    
(3) Besonderheiten digitale Güter  
(4) Widerrufsrecht    
(5) Widerrufsfolgen    
(6) Besondere Hinweise     
- BEGINN DER WIDERRUFSBELEHRUNG -

(1) Grundsatz
Jeder Kunde der Verbraucher im Sinne der AGB ist, hat einen Anspruch auf das gesetzlich vorgeschriebene Widerrufs- und Rückgaberecht, für ein gekauftes „Produkt“ oder eine gekaufte „Dienstleistung“.
Jeder Kunde der Unternehmer im Sinne der AGB ist, hat keinen Anspruch auf das gesetzlich vorgeschriebene Widerrufsrecht, da er nach § 14 BGB handelt.
Ausnahme: Der Unternehmer bestellt als Privatperson und ist demnach Verbraucher im Sinne der AGB.
(2) Rechtsgrundlage Das seit dem 30.06.2000 gültige Fernabsatzgesetz gilt weiter, wurde aber in das BGB integriert. Die Rechtsgrundlage basiert auf dem neuen Widerrufsrecht und Rückgaberecht der Schuldrechtsreform, gültig ab dem 01.01.2002 mit Änderungen zum 01. August 2002. Es gilt „§ 355 BGB Widerrufsrecht bei Verbraucherverträgen“ und den diesen ergänzenden Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs, in Verbindung mit „§ 356 BGB Rückgaberecht bei Verbraucherverträgen“  und den diesen ergänzenden Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs.
(3) Besonderheiten digitale Güter
Der Kunde der als Verbraucher im Sinne der AGB, ein „Produkt“ oder eine „Dienstleistung“ kauft, bei der es sich gemäß der Angebotsbeschreibung um eine „digitalisiertes Gut (Ware)“ handelt, wird hiermit davon in Kenntnis gesetzt, das „digitalisierte Güter (Waren)“ per Gesetz normalerweise vom Widerruf ausgeschlossen sind. Es gilt das Prinzip der „Unmöglichkeit der Rückgabe von digitalen Gütern“.

(4) Widerrufsrecht
Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder - wenn Ihnen die Sache vor Fristablauf überlassen wird - durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger (bei der wiederkehrenden Lieferung gleichartiger Waren nicht vor dem Eingang der ersten Teillieferung) und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß § 312c Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 1 Abs. 1, 2 und 4 BGB-InfoV sowie unserer Pflichten gemäß § 312e Abs. 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit § 3 BGB-InfoV.
Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache. Der Widerruf ist zu richten an:   Andreas Wabbel, Buschweg 11 30974 Wennigsen.

(5) Widerrufsfolgen
Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z. B. Zinsen) herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren, müssen Sie uns insoweit ggf. Wertersatz leisten. Bei der Überlassung von Sachen gilt dies nicht, wenn die Verschlechterung der Sache ausschließlich auf deren Prüfung -wie sie Ihnen etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre– zurückzuführen ist. Im Übrigen können Sie die Pflicht zum Wertersatz für eine durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme der Sache entstandene Verschlechterung vermeiden, indem Sie die Sache nicht wie Ihr Eigentum in Gebrauch nehmen und alles unterlassen, was deren Wert beeinträchtigt. Paketversandfähige Sachen sind auf unsere Gefahr zurückzusenden. Sie haben die Kosten der Rücksendung zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht und wenn der Preis der zurückzusendenden Sache einen Betrag von 40 Euro nicht übersteigt oder wenn Sie bei einem höheren Preis der Sache zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht die Gegenleistung oder eine vertraglich vereinbarte Teilzahlung erbracht haben. Anderenfalls ist die Rücksendung für Sie kostenfrei. Nicht paketversandfähige Sachen (hierunter fallen keine „digitalen Güter (Waren) die per Download zugestellt wurden) werden bei Ihnen abgeholt. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung Ihrer Widerrufserklärung oder der Sache, für uns mit deren Empfang.

(6) Besondere Hinweise Das Widerrufsrecht des Kunden erlischt vorzeitig, wenn der „Betreiber“ als Vertragspartner, oder einer seiner Erfüllungsgehilfen (z.B. eines der Online-Zahlungsdienstleister), des Kunden mit der Ausführung der Dienstleistung mit ausdrücklicher Zustimmung des Kunden vor Ende der Widerrufsfrist begonnen hat oder der Kunde diese selbst veranlasst hat (z. B. durch Download etc.).

- ENDE DER WIDERRUFSBELEHRUNG -